Otoplastik

die akustische Ankopplung des HdO-Gerätes an das Ohr

Oticon Alta

Bei leichten bis mittelgradigen (Hochton-) Hörverlusten kann man Hinter-dem-Ohr-Systeme mit einem dünnen Schlauch einsetzen.

 

Wir sprechen dann von einer "offenen Versorgung", d.h. der äußere Gehörgang wird nicht oder nur teilweise verschlossen.

 

Ein angenehmeres Klangbild, insbesondere das "normale" Hören der eigenen Stimme, ist einer der Vorteile einer solchen Versorgung.

 

Der auf der oberen Abbildung sichtbare Stützfaden ist in den meisten Fällen sinnvoll und nur wenig sichtbar.

 

 Der Tragekomfort ist recht gut

und das kleine Gerät ist kaum zu sehen!

Oticon Intiga

Bei mittel- bis hochgradigen Schwerhörigkeiten ist auch heute noch die Anfertigung einer individuellen Otoplastik notwendig, um die erforderliche Verstärkung rückkopplungsfrei, d.h. ohne das störende systembedingte Pfeifen, realisieren zu können.

 

bachmaier - Design Otoplastiken

 

Eine Otoplastik bietet folgende

 

Vorteile:

+ gute Handhabbarkeit / Bedienung

+ geringere Verschmutzungsanfälligkeit

+ Robustheit

+ effektive Minimierung der Rückkopplungsneigung

 

Nachteile:

- mehr "Material" im Ohr

- mehr abgedeckte Haut, evtl. Schwitzen/Feuchtigkeit

- Kosmetik

 

 

Auch hier gilt es, eine gute Lösung unter Berücksichtigung aller Aspekte zu erreichen!

 

Oticon Get - mit individuell gefertiger, transparenter Otoplastik für mittel- bis hochgradige Schwerhörigkeit

  besser hören

  STEFAN KLEIN

Hörakustik - Meister

 

Knapper Str. 8
58507 Lüdenscheid

 

Tel:

0 23 51 - 6 71 00 81

 

Mail:

info@besserhoeren-sk.de

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular.